Presse

Online Vortrag von Phyllis Omido im Rahmen des Klimacamps am Danni

Phyllis Omido

Phyllis Omido arbeitete in einer Bleifabrik in Kenia, als ihr zweijĂ€hriger Sohn zum ersten Mal auf unerklĂ€rliche Weise krank wurde. Als Omido herausfand, dass ihr Sohn an einer lebensbedrohlichen Bleivergiftung litt, die durch das unsachgemĂ€ĂŸe Recycling von Autobatterien, u.a. aus Deutschland, verursacht wurde, kĂŒndigte sie ihren Job. Seitdem setzt die Umweltaktivistin alles daran, den Skandal ihres ehemaligen Arbeitgebers und andere Unternehmen in Kenia aufzudecken. Sie organisierte Massenproteste und startete Kampagnen, um auf das Problem aufmerksam zu machen. Doch nicht allen gefiel ihr Einsatz: Ihre Gegner schickten Omido Morddrohungen und drohten, ihren Sohn zu entfĂŒhren.

Bleirecycling gilt als eine der gefĂ€hrlichsten Industrien fĂŒr Mensch und Umwelt. Die Weltgesundheitsorganisation schĂ€tzt, dass jĂ€hrlich 674.000 Menschen an Bleivergiftungen sterben. Omido grĂŒndete das Center for Justice, Governance and Environmental Protection. FĂŒr ihre Arbeit wurde Omido 2015 mit dem Goldman Environmental Prize und im vergangenen Jahr mit dem Internationalen ethecon Blue Planet Award 2020 ausgezeichnet. Ihr Buch „Mit der Wut einer Mutter“ ist im September 2019 auf Deutsch erschienen.

Wie hĂ€ngt die deutsche Automobilherstellung mit der Umweltverschmutzung in Kenya zusammen? Warum hat sie ihr Buch „Über die Wut einer Mutter“ erstmal nur auf Deutsch veröffentlicht? Wie hat es Phyllis Omido geschafft, die Menschen in ihrer Gemeinde zu ĂŒberzeugen, sich ihr anzuschließen? Wie geht sie mit staatlichen Repressionen und Anfeindungen um? HierĂŒber und ĂŒber weitere Fragen möchten wir mit euch und unserem Gast diskutieren.

Der Vortrag wird in Englischer Sprache statt finden und wird als Livestream ĂŒbertragen. Er ist Teil des Programms des Klimacamps im Danni vom 09. – 18. April.

Datum & Zeit: 13. April, 13 Uhr.
Zu Gast: Phyllis Omido, Umweltaktivistin und Autorin
Link zum Livestream: https://meet.livingutopia.org/b/wal-sjs-a6r-3n3

~~~

Phyllis Omido was working at a lead factory in Kenya when her two-year-old son first became inexplicably ill. When Omido found out that her son was suffering from life-threatening lead poisoning caused by the improper recycling of car batteries, including those from Germany, she quit her job. Since then, the environmental activist has been doing everything she can to expose the scandal of her former employer and other companies in Kenya. She organized mass protests and launched campaigns to draw attention to the problem. But not everyone liked her efforts: her opponents sent Omido death threats and threatened to kidnap her son.

Lead recycling is considered one of the most dangerous industries for people and the environment. The World Health Organization estimates that 674,000 people die annually from lead poisoning. Omido founded the Center for Justice, Governance and Environmental Protection. In 2015, Omido was awarded the Goldman Environmental Prize for her work. Her book, „With a Mother’s Rage,“ was published in German in September 2019.

How is German car manufacturing related to pollution in Kenya? How did Phyllis Omido manage to convince people in her community to join her protest? How does she deal with state repression and hostility? We would like to discuss these and other questions with you and our guest.

The talk will be held in English and is part of our Climate Camp schedule.