Die Zukunft der Besetzung „Moni“

Die Zukunft der Besetzung „Moni“

Der Bahnhofsbrand h√§ngt noch immer nach, w√§hrend wir auf einen weiteren D√ľrremonat blicken und unsere Versammlung erneut mit gro√üem Aufwand und unter dem Vorwand von Personenschutz massiv von Polizei und Ordnungsamt gest√∂rt wird.

Wir erkennen an, dass die letzten eineinhalb Jahre sich am besten als die Geschichte eines Aufpralls zweier Welten beschreiben lassen. Mit Explosionspotential. Die Attacken auf den Bahnhof, die in seinem Niederbrand ihren Höhepunkt fanden, der Konfliktort Waldbesetzung, heiß diskutiert und umkämpft, dennoch Zeichen einer politischen Patt-Situation. Die ständige Polizeipräsenz und Schikane, als unliebsame Folge.

Wir sehen das Bed√ľrfnis in den Menschen nach Ruhe und sozialem Frieden und stellen uns dennoch vehement gegen ein blo√ües ‚ÄěWeiter So‚Äú. Wir wollen in dieser Region etwas positiv ver√§ndern, die Auseinandersetzung mit unserem zerst√∂rerischen Politik- und Wirtschaftssystem voranbringen und selbst-organisierte, alternative Lebensweisen schaffen. Wir haben unseren Standpunkt deutlich gemacht, haben durch den Winter und die R√§umung auf unserer Position beharrt, dass wir nachhaltige L√∂sungen aufbauen m√ľssen, statt einer neuen Autobahn. Doch im aktuellen Moment ist es ebenso bitter n√∂tig, Br√ľcken zu bauen. Wir wollen uns nicht ‚Äěfestfahren‚Äú sondern Teil eines Heilungsprozesses sein, der aus der polarisierten Situation etwas Positives schafft. Die Waldbesetzung war immer Mittel zum Protest; als Ort des politischen Zusammenkommens muss sie ihre Abschottung √ľberwinden. 

 Daher streben wir eine Transformation der Waldbesetzung an.

In diesem Zusammenhang verweisen wir auf Aussagen des Landrats Patrick Puhlmann, der auch die Frage stellte was die Waldbesetzer*innen als Gegenleistung erwarten, um den Wald zu verlassen. Wir werden den Wald nicht verlassen, wir wollen ihn umgestalten. Dazu geh√∂rt, dass nicht mehr dauerhaft Menschen dort sein werden, aber der Ort in anderer Form bestehen bleibt.

Um diesen Prozess zu bewerkstelligen erwarten wir von beh√∂rdlicher Seite lediglich bei unseren Bestrebungen keine Steine in den Weg gelegt zu bekommen und den Prozess durch Repressionen, unerf√ľllbare Auflagen oder b√ľrokratische H√ľrden zu behindern.

Wir k√∂nnen uns vorstellen, uns aus den Wald zur√ľckzuziehen, um sowohl das √Ėkosystem als auch die Sozialstruktur der Region nicht weiter zu belasten. Wir wollen konsequent auf die Situation reagieren. Damit wollen wir weitere Br√§nde verhindern. 

Was mit der Moni passieren k√∂nnte, daf√ľr arbeiten wir gerade verschiedene Szenarien aus. Endg√ľltig wollen wir uns noch nicht festlegen.

Denn eines steht fest, wir werden uns weiterhin in der Region engagieren, gegen die Autobahn und f√ľr das Gute Leben abseits von Kapitalismus, Patriarchat, Herrschaft und Umweltzerst√∂rung. Daf√ľr wollen wir unseren Fokus auf andere Projekte legen, wie beispielsweise den st√ľckweisen Wiederaufbau des Bahnhofs Seehausen. Dies ist kein Ende aber es kann der Beginn einer neuen Etappe sein.

Wir wollen gegenseitiges Verständnis und Toleranz mit den Einwohner*innen der Region fördern, es sei denn es sind Faschist*innen, (Neo-)Nazis, AfD und ihre Gefolgschaft. In diesem Fall gilt weiter unsere vollste Ablehnung!

Originalbeitrag und weiterf√ľhrende Infos:

https://moni.blackblogs.org

Stichworte
top