Fecher bleibt: Demonstration und Bannerdrop bei Wissing-Besuch

Fecher bleibt: Demonstration und Bannerdrop bei Wissing-Besuch

Keine Rodung des Fechenheimer Waldes f├╝r die A66 – keinen Meter Autobahn mehr in Zeiten der Klimakrise. Kundgebung zum Besuch des Bundesverkehrsministers Wissing bei 70-Jahr-Feier des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach

14.11.2022 Offenbach/Frankfurt am Main, Anl├Ąsslich des Besuchs des Bundesverkehrsministers Volker Wissing (FDP) beim Deutschen Wetterdienst in Offenbach kritisierten das Wald statt Asphalt B├╝ndnis und die Kampagne Fecher bleibt – keine A66! scharf die Planungen der Ampel in Zeiten der Klimakrise weiterhin den Bau und Ausbau von Autobahnen im Rahmen des Bundesverkehrswegplan 2030 weiter voran zu treiben. Sie forderten insbesondere Planungen f├╝r die Rodung von intakten W├Ąldern – wie im Fall des Fechenheimer Waldes f├╝r die Verl├Ąngerung der A66 / Riederwaldtunnel – umgehend zu stoppen. Bei der Kundgebung setzen sie sich f├╝r ein Rodungsmoratorium f├╝r den besonders biodiversen Wald im Frankfurter Osten ein.

Harry Unger von Wald statt Asphalt erkl├Ąrte: „Mit der Kundgebung machen wir klar: Eine Zerst├Ârung des Fechenheimer Waldes f├╝r den Bau der A66 wird nicht ohne massive Proteste ablaufen. Unsere Vorbereitungen im Wald f├╝r den Tag X an dem die Kettens├Ągen kommen laufen auf Hochtouren. In Zeiten der Klimakrise haben wir keine Wahl, als selbst mit unseren K├Ârpern die Rodungen zu verhindern. Ein Rechtsgutachten des BUND vom Oktober 2021 zeigt auf, dass der Bundesverkehrswegeplan 2030 verfassungswidrig ist, weil Klimaschutz nicht ber├╝cksichtigt wird. Genau das ist unser Ma├čstab. Die Ampel in Berlin muss den Bundesverkehrswegeplan 2030 sofort aussetzen.“

Bei der Aktion wurde ein gro├čes Transparent mit Hilfe von Kletterer:innen mit der Aufschrift „Klima sch├╝tzen #FecherBleibt!“ ├╝ber den Haupteingang zum Deutschen Wetterdienst gespannt. Ein Aktivist erzeugte mit einer Kettens├Ąge und Volker-Wissing-Maske kreischende Ger├Ąusche.

Unger weiter: „Angesichts der Dramatik der Klimakrise ist es untragbar, dass Verkehrsminister Wissing eine Autobahnverl├Ąngerung nach Pl├Ąnen von Anfang der 1970er Jahre auf Kosten des besonders biodiversen Fechenheimer Waldes durchsetzen m├Âchte. Die bisherigen Klimaschutzpl├Ąne von Wissing sind ein Debakel. Beim Autobahnbau brauchen wir deshalb eine sofortige Notbremsung. In diesem Winter noch B├Ąume f├╝r eine vorgestrige Verkehrsplanung zu roden, w├Ąre ein Offenbarungseid f├╝r die Ampel-Koalition in Berlin. zum Gl├╝ck gibt es in der Frankfurter Stadtgesellschaft immer mehr Stimmen, die sich gegen den Neu- und Ausbau von Autobahnen wenden und sich f├╝r eine sofortige Mobilit├Ątswende einsetzen.“

Die Waldbesetzung im Fechenheimer Wald begann am 23.09.2021 und konnte die Rodung des Waldes in der Saison 2021/2022 verhindern. Die Autobahn GmbH beabsichtigt jedoch die Rodung in dieser Saison bis sp├Ątestens 28.2.2023 nachzuholen und mit dem Bau der A66/Riederwaldtunnel zu beginnen.

Stichworte
top