Pressemeldung 16.11. – Polizei verursacht weiteren schweren Unfall

Pressemeldung 16.11. – Polizei verursacht weiteren schweren Unfall

++ Polizei verursacht weiteren schweren Unfall ++ Polizei gibt Schuld am gestrigen Tripod-Unfall zu ++ Wald-Statt-Asphalt-B√ľndnis spricht von vors√§tzlicher gef√§hrlicher K√∂rperverletzung in beiden F√§llen

Das B√ľndnis „Wald Statt Asphalt!“ wirft den Einsatzkr√§ften f√ľr die R√§umung der Besetzung im Dannenr√∂der Wald vors√§tzliche gef√§hrliche K√∂rperverletzung vor und fordert nach der erneuten Verletzung eines Menschen im Dannenr√∂der Wald den sofortigen Stopp der R√§umungs- und Rodungsarbeiten.

Nachdem bereits am Sonntag ein Mensch durch die Polizei schwer verletzt wurde, kam es im Zuge der heutigen R√§umung zu einem weiteren Sturz eines Menschen aus gro√üer H√∂he. Gegen 13 Uhr n√§herten sich Forstarbeiter*innen zwei B√§umen, zwischen denen eine Person in einem Seil hing. Trotz verschiedener Zurufe Umstehender f√§llten sie einen der B√§ume, woraufhin die Person in einem Pendelsturz f√ľnf Meter in die Tiefe st√ľrzte. Der aktuelle Gesundheitszustand des Menschen ist unklar.

Inzwischen gab die Polizei ihre Schuld an dem gestrigen Sturz einer Aktivistin zu. Die Polizei spricht von fahrl√§ssiger K√∂rperverletzung durch einen Polizisten. Das B√ľndnis Wald-statt-Asphalt wirft den Verantwortlichen allerdings in beiden F√§llen vors√§tzliche gef√§hrliche K√∂rperverletzung vor.

Luise Stark, eine Aktivistin, die schon ein Jahr in der Besetzung lebt und die Tripods mitaufgebaut hat, zu dem Tripod-Unfall: „Wir wissen, dass sich Aktivist*innen in eine gef√§hrliche Situation begeben, wenn sie Tripods besetzen. Aus diesem Grund ist jeder Tripod mit einem Schild ausgestattet, auf dem die Funktionsweise von Tripods erkl√§rt wird. Im ganzen Wald befinden sich mindestens 100 solcher Schilder. Diese muss die Polizei bei ihren zahlreichen Streifz√ľgen durch den Wald gesehen haben. Zudem riefen zahlreiche Umstehende den Einsatzkr√§ften zu, dass sie eine Person gef√§hrden w√ľrden. Von wegen ‚Sicherheit vor Geschwindigkeit‘: Die Polizei wusste genau, was sie tut, als sie dieses Seil durchschnitten haben!“

„Die vielfachen Verletzungen bei der R√§umung der Besetzung im Dannenr√∂der Wald zeigen, dass die Polizei extrem riskantes Vorgehen an den Tag legt. Die Schwarz-Gr√ľne Landesregierung scheint bereit zu sein, diese R√§umung auf Biegen und Brechen durchzusetzen und dabei Verletzte in Kauf zu nehmen. Dass es noch keine Todesf√§lle gab, ist nur Gl√ľck. Die Situation muss komplett neu evaluiert, die Einsatzleitung ausgetauscht und die Rodung sofort abgebrochen werden!“, sagt Scully von Ende Gel√§nde. „Es reicht! Hier & jetzt muss Schluss sein.“

Die vermehrten Unf√§lle im Dannenr√∂der Wald zeigen die Brisanz der Lage im Konflikt um die umstrittene Autobahn 49. „Warum ist es in Ordnung, das Pariser Klimaschutzabkommen zu brechen, aber nicht einen Stra√üenbauvertrag? Dass die schwarz-gr√ľne Landesregierung diese R√§umung angeordnet hat, ist angesichts der steigenden Coronazahlen und der Gef√§hrdung von Menschenleben absolut unverantwortlich. Die einzige L√∂sung ist ein sofortiger Rodungsstop!“, sagt Charlie Linde vom Wald-Statt-Asphalt-B√ľndnis.

Pressekontakt:Lilly Claudi: 01733226449Charlie Linde: 015787310728

Hintergrundinfos:
Video des Vorfalls, das Audio zeigt die Warnungen:
https://twitter.com/Druebenlife/status/1328305142777704449
Statement vor Ort:
https://twitter.com/keinea49/status/1328319177946443777

Stichworte
top