Leinemasch BLEIBT

Leinemasch BLEIBT

Unser Protest gilt nicht einer neuen Autobahn, sondern dem geplanten autobahnartigen Ausbau des S├╝dschnellwegs durch das Landschaftsschutzgebiet Leinemasch in Hannover.

Die vierspurige Bundesstra├če soll keine neuen Spuren bekommen, aber ÔÇô im Zuge einer Sanierung – Rand- und Mittelstreifen; sie w├╝rde damit von gut 14 auf mehr als 25 Meter verbreitert werden. F├╝r diese rund zehn zus├Ątzlichen Meter m├╝ssten entlang der knapp vier Kilometer langen Strecke etwa 13 Hektar Baum- und Strauchbewuchs weichen. Der Nutzen: Das Tempolimit k├Ânnte von 80 auf 100 hochgesetzt werden.

Der Planfeststellungsbeschluss sieht f├╝r die Br├╝cken in der Leinemasch einen ÔÇ×sp├Ątesten Baubeginn Mitte 2022ÔÇť vor; das w├Ąre kaum ohne gr├Â├čere Rodungen noch in der Saison 21/22 m├Âglich.

Aktuell – Ende 2021 – liegen Klagen und Eilantr├Ąge gegen den Planfeststellungsbeschluss beim Oberverwaltungsgericht in L├╝neburg. Das ÔÇ×B├╝ndnis gegen den Ausbau des S├╝dschnellwegsÔÇť, das im Sommer unter anderem gro├če Fahrraddemos gegen den Ausbau organisiert hatte, konnte in kurzer Zeit 25.000 Euro f├╝r Gerichtskosten einsammeln.

Als ÔÇ×Leinemasch BLEIBTÔÇť gehen Menschen seit Mitte November jeden Sonntag mit einer Karte der rodungsgef├Ąhrdeten Fl├Ąchen einen Teil des S├╝dschnellwegs entlang. Sie stellen dort, direkt am Ort der geplanten lokalen Zerst├Ârung, den Zusammenhang her zur total verfehlten Klima- und Verkehrspolitik unserer Regierung(en) und dem globalen Kampf f├╝r Klimagerechtigkeit.

Sollte der Eilantrag abgewiesen werden, setzen sie auf breite Solidarit├Ąt und sp├╝rbaren Widerstand gegen die dann m├Âgliche sofortige Rodung.

Widerstand gegen den Ausbau des S├╝dschnellwegs ist auch deshalb so relevant, weil dieser Ausbau zum einen als erstes Teilst├╝ck einer s├╝dlichen ÔÇ×EntlastungsautobahnÔÇť f├╝r die A2 betrachtet werden kann. Neben den 850 Kilometern geplanten Autobahnneubaus finden sich im Bundesverkehrswegeplan eben auch weitere nicht ganz so offensichtliche Stra├čenbauprojekte, die ebenso aus der Zeit gefallen sind.

Zum anderen sind in Hannover neben dem S├╝dschnellweg mehrere weitere Bundesstra├čen und insbesondere deren Br├╝cken sanierungsbed├╝rftig. Mit dem Argument aktueller Sicherheitsstandards wird dies zum Teil bereits direkt mit einer Verbreiterung gleichgesetzt.

Der Status Quo motorisierten Individualverkehrs wird noch immer nicht in Frage gestellt.

Spendenkonto

Institut: elinor Treuhand e.V.
IBAN: DE 4843 0609 6779 1888 7700
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: ELINORKB6EC4
Wichtig: Bitte immer den o.g. Verwendungszweck angeben!

Stichworte
top