Leinemasch BLEIBT

Noch ist die Leinemasch in Hannover ein wertvolles Naherholungsgebiet – mit einer Baumbesetzung, die Biber als Nachbarn hat. Doch bis Ende Februar 2024 soll fĂŒr den Ausbau des SĂŒdschnellwegs all das zerstört werden.

Am 1. Oktober 23, zu Beginn der entscheidenden Rodungssaison, haben 6.000 Menschen mit einer krassen Großdemo gegen diesen Wahnsinn protestiert; sie fĂŒhrte auch an der Besetzung TĂŒmpeltown vorbei, wo die Demo-Teilnehmer*innen den Besetzer*innen in BĂ€umen laut zujubelten. Parallel besetzten etwa 50 Ende-GelĂ€nde-Aktivisti zwei Bagger auf der schon aktiven Baustelle am Rand der Leinemasch. In Hannover wĂ€chst die Wut ĂŒber die absurden PlĂ€ne.

Aktionskarte

Die Waldbesetzung „TĂŒmpeltown“ befindet sich unmittelbar am Schnellweg. Die Aktionskarte wird ab Rodungsbeginn stĂ€ndig von den Menschen vor Ort aktualisiert. Weitere Infos unter leinemaschbleibt.de

Worum geht’s?

Der zwei Kilometer lange Streckenabschnitt des SĂŒdschnellwegs, der auf einem bewaldeten Damm und ĂŒber zwei BrĂŒcken durchs Landschaftsschutzgebiet fĂŒhrt, soll fette zehn Meter breiter werden. Außerdem soll er, wegen klimabedingter Überflutungsgefahr, erhöht werden – direkt bevor er vom Damm in einen gerade entstehenden neuen Tunnel abtaucht. Logisch ist das nicht. So vieles bei dieser Planung beruht auf LĂŒgen, Ignoranz und Augenwischerei der Landesstraßenbaubehörde und des Landesverkehrsministers. Angefangen mit der sogenannten Sanierung der Straße, die am Ende aber tatsĂ€chlich rundum neu wĂ€re: Alles wĂŒrde abgerissen, alles wĂŒrde neu gebaut und breiter asphaltiert. DafĂŒr wĂŒrden alle DĂ€mme kahl geschlagen und monströs vergrĂ¶ĂŸert. Ein Teich – die Heimat zweier Biber – wĂŒrde zur BauflĂ€che.

Leinemasch BLEIBT!

Die Großdemo am 1. Oktober kam nicht aus dem Nichts: Leinemasch BLEIBT hatte schon im Herbst 2021 mit wöchentlichen Info-SpaziergĂ€ngen und spĂ€ter mit Kampagnen angefangen, die katastrophalen AusbauplĂ€ne öffentlich zu machen und sie in den Kontext von Klimagerechtigkeit zu stellen.

Anfang Oktober 22, zu Beginn der Rodungssaison, waren so viele Menschen auch aus vielen weiteren Gruppen der Klimagerechtigeitsbewegung aktiv, dass ĂŒber Wochen eine Dauermahnwache organisiert werden konnte, die auch die frisch entstandene Baumbesetzung TĂŒmpeltown direkt am Schnellweg unterstĂŒtzt hat.

Die aktuelle Rodungssaison ist nun unsere dritte in der Leinemasch, und alle Zeichen stehen auf Rodungsalarm. Aber: Wir sind viele!

Alle Zeichen stehen auf Rodungsalarm. Aber: Wir sind viele!

TĂŒmpeltown

Das Baumhausdorf „TĂŒmpeltown“ markiert die Grenze des Rodungsbereiches: Im Herbst 22 wurde (unter anderem durch die Besetzung der BĂ€ume und dem daraus resultierenden Druck auf die Politk) ein Rodungsmoratorium bis Oktober 2023 erwirkt, welches den gesamten Westabschnitt ab TĂŒmpeltown einschließt. Dieser Bereich sollte eigentlich schon ab Januar 2023 gerodet werden.

Die Besetzung steht nach wie vor und ist bereit, die Leinemasch auch in der aktuellen Rodungssaison wieder zu verteidigen.

Kommt gerne dazu und bringt euch ein!

Bundesverkehrswegeplan!? Der Hintergrund

Der Widerstand gegen den Ausbau des SĂŒdschnellwegs ist auch deshalb so relevant, weil dieser Ausbau zum einen als erstes TeilstĂŒck einer sĂŒdlichen „Entlastungsautobahn“ fĂŒr die A2 betrachtet werden kann. Neben den 850 Kilometern geplanten Autobahnneubaus im Bundesverkehrswegeplan gibt es noch weitere, weniger offensichtliche Straßenbauprojekte, die ebenso aus der Zeit gefallen sind.

Der SĂŒdschnellweg – B3, B6, B65 – ist auch im Bundesverkehrswegeplan zu finden – allerdings wurde dort ein Ausbau von vier auf sechs Spuren vorgesehen, der aber nur die Kategorie wB bekam, das heißt „weiterer Bedarf“, und der damit bis 2030 nicht fĂŒr Planung und Bau zugelassen worden ist. Die stattdessen planfestgestellte „Sanierung“ sieht lediglich zehn Meter Verbreiterung fĂŒr Standstreifen vor, lol.

In Hannover sind viele weitere Bundesstraßen und insbesondere deren BrĂŒcken sanierungsbedĂŒrftig. Mit dem Argument aktueller Sicherheitsstandards werden auch diese Sanierungsvorhaben teils direkt mit Verbreiterung gleichgesetzt. Aktuell (Oktober 23) beginnt das „Beteiligungsverfahren“ fĂŒr den Westschnellweg. Olaf Lies, der zustĂ€ndige NiedersĂ€chsische Verkehrsminister, plant auch dort weiter mit „dem Autoverkehr, der ja nun mal da ist“.

Waldbesetzung TĂŒmpeltown
AktionsbĂŒndnis Leinemasch BLEIBT

Ermittlungsausschuss

Es wurden keine passenden BeitrÀge gefunden.

Alle aktuellen Veranstaltungen und Infos findet ihr unter leinemaschbleibt.de.

Spendenkonten

Allgemeine Spenden
Konto: WandelbĂŒndnis e.V.
IBAN: DE24 4306 0967 1174 4339 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Leinemasch BLEIBT

Repressionskosten beim Umwelt-Treuhandfonds
Konto: Rechtsanwalt Hans-Gerd Heidel – Umwelt-Treuhandfonds
IBAN: DE14 2005 0550 1501 6796 72
BIC: HASPDEHHXXX
Verwendungszweck: Leinemasch

Wichtig: Bitte immer den o.g. Verwendungszweck angeben, da die Spende sonst nicht zugeordnet werden kann!

Stichworte
top