Leinemasch BLEIBT

Unser Protest gilt nicht einer neuen Autobahn, sondern dem geplanten autobahnartigen Ausbau des S├╝dschnellwegs durch das Landschaftsschutzgebiet Leinemasch in Hannover.

Die vierspurige Bundesstra├če soll keine neuen Spuren bekommen, aber ÔÇô im Zuge einer Sanierung – Rand- und Mittelstreifen; sie w├╝rde damit von gut 14 auf mehr als 25 Meter verbreitert werden. F├╝r diese rund zehn zus├Ątzlichen Meter m├╝ssten entlang der knapp vier Kilometer langen Strecke etwa 13 Hektar Baum- und Strauchbewuchs weichen. Der Nutzen: Das Tempolimit k├Ânnte von 80 auf 100 hochgesetzt werden.

In der Rodungssaison 2022 / 23 wurden bereits vorbereitende Teilrodungen vorgenommen. Weitere Rodungen werden in der kommenden Rodungssaison ab Oktober 2023 erwartet. Vor der Rodungssaison 2022 wurde das bedrohte Waldst├╝ck westlich der Sportanlagen besetzt. Die Position der Waldbesetzung ÔÇ×T├╝mpeltownÔÇť seht ihr auf der Karte (s.u.).

Widerstand gegen den Ausbau des S├╝dschnellwegs ist auch deshalb so relevant, weil dieser Ausbau zum einen als erstes Teilst├╝ck einer s├╝dlichen ÔÇ×EntlastungsautobahnÔÇť f├╝r die A2 betrachtet werden kann. Neben den 850 Kilometern geplanten Autobahnneubaus finden sich im Bundesverkehrswegeplan eben auch weitere nicht ganz so offensichtliche Stra├čenbauprojekte, die ebenso aus der Zeit gefallen sind.

Zum anderen sind in Hannover neben dem S├╝dschnellweg mehrere weitere Bundesstra├čen und insbesondere deren Br├╝cken sanierungsbed├╝rftig. Mit dem Argument aktueller Sicherheitsstandards wird dies zum Teil bereits direkt mit einer Verbreiterung gleichgesetzt.

Der Status Quo motorisierten Individualverkehrs wird noch immer nicht in Frage gestellt.

Der Protest w├Ąchst

Als ÔÇ×Leinemasch BLEIBTÔÇť gehen Menschen seit November 2021 jeden Sonntag mit einer Karte der rodungsgef├Ąhrdeten Fl├Ąchen einen Teil des S├╝dschnellwegs entlang. Sie stellen dort, direkt am Ort der geplanten lokalen Zerst├Ârung, den Zusammenhang her zur total verfehlten Klima- und Verkehrspolitik unserer Regierung(en) und dem globalen Kampf f├╝r Klimagerechtigkeit.

Besetzung

Das Baumhausdorf „T├╝mpeltown“ markiert die Grenze des Rodungsbereiches: im vergangenen Herbst wurde (unter anderem durch die Besetzung der B├Ąume und dem daraus resultierenden Druck auf die Politk) ein Rodungsmoratorium bis Oktober 2023 erwirkt, welches den gesamten Westabschnitt ab T├╝mpeltown einschlie├čt. Dieser Berreich sollte eigentlich schon ab Januar 2023 gerodet werden.

Die Besetzung steht nach wie vor und ist bereit, die Leinemasch auch im kommenden Oktober wieder zu verteidigen. Kommt gerne dazu und bringt euch ein!

Spendenkonto

Institut: elinor Treuhand e.V.
IBAN: DE 4843 0609 6779 1888 7700
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: ELINORKB6EC4
Wichtig: Bitte immer den o.g. Verwendungszweck angeben!

Stichworte
top