Wondelmeersen besetzt!

Seit dem 20. Juni sind die Wondelgem Meersen in Belgien von Aktivist*innen besetzt und zu einer autonomen Zone erklĂ€rt worden. Das 14 Hektar große Naturschutzgebiet ist das letzte zusammenhĂ€ngende StĂŒck Wildnis eines ehemals riesigen Sumpfgebietes nördlich der belgischen Stadt Gent.

Hintergrund der Besetzung ist, dass das belgische Verkehrsunternehmen De Lijn sowie einige lokale Politiker*innen planen im Wondelmeersen-Naturschutzgebiet einen so genannten “grĂŒnen” Betriebshof fĂŒr Busse und Straßenbahnen zu errichten.

Die benachbarten Anwohnenden sind damit nicht einverstanden und wehren sich schon lange gegen die geplante Zerstörung. Klar ist fĂŒr alle: Ein “grĂŒnes” Verkehrsdepot darf nicht auf Kosten wertvoller Natur errichtet werden.

Adresse der Besetzung: Parallelweg, 9000 Ghent, Belgium

Studierende der Biologie konnten kĂŒrzlich in dem Biotop der Wondelmeersen viele Tierarten nachweisen, darunter auch geschĂŒtzte und vom Aussterben bedrohte Arten wie Bergmolche, Teichmolche, Mauereidechse und Eisvögel. Der Schutz der Tiere soll den BauplĂ€nen ohne RĂŒcksicht auf Verluste geopfert werden.

Mit der Waldbesetzung schließen sich die Aktivist*innen dem Kampf der Anwohnenden an: Die autonome Zone soll die Wondelmeersen vor der Rodung und Zerstörung bewahren und ihre UnberĂŒhrtheit erhalten. Wenn Profitinteressen drĂ€ngen und Politik versagt, hilft eben nur direkte Aktion!

Die Besetzung richtet sich nicht gegen das Bus-Depot an sich, sondern kritisiert vielmehr die Tatsache, dass dafĂŒr unberĂŒhrte Natur zerstört werden soll. Obwohl alternative Standorte zur VerfĂŒgung stehen, die weniger Schaden anrichten wĂŒrden, ignoriert das Unternehmen De Lijn diese Tatsache.

Die endgĂŒltige Zerstörung und Versiegelung des Biotops ist keine Option. Die Wondelmeersen bleiben daher bis zur endgĂŒltigen Rettung besetzt. ZAD partout! 🌳✊

Links und Kontakte

Blog der Waldbesetzung: https://wondelmeersen.noblogs.org/

Stichworte
top