IAA-Gegner:innen rufen zu Protestwoche in M├╝nchen auf

Die Aktionsb├╝ndnisse Sand im Getriebe, No Future for IAA und SmashIAA, sowie das Mobilit├Ątswende-Camp und die Demo-Organisation rufen angesichts der IAA 2023 zu breiten Protesten unter dem Motto #blockIAA auf.

Der Autolobbyverband VDA wird auch 2023 die meisten gro├čen Pl├Ątze der Stadt f├╝r die IAA nutzen. Dies sorgte bereits 2021 f├╝r Kritik und Proteste, an die verschiedene Akteure anschlie├čen wollen. Sie kritisieren, dass die IAA sich mit interaktiven Formaten und „Alibifahrr├Ądern“ als demokratisch und nachhaltig inszeniert, obwohl sie in Hinterzimmert├╝rgespr├Ąchen ohne zivilgesellschaftliches Mitspracherecht f├╝r 3 Jahre festgezurrt wurde und den Interessen der klimazerst├Ârenden Autokonzernen dient.

Die Aktionsb├╝ndnisse Sand im Getriebe, No Future for IAA und SmashIAA planen mit Aktionen des zivilen Ungehorsams den Ablauf der IAA zu st├Âren. Sie wollen dabei zeigen, wie der Kapitalismus Autokonzerne zu Profiteuren von Klimakrise, neokolonialer Ausbeutung und Aufr├╝stung macht. So wird auf der Pressekonferenz die chilenische Gruppe OPSAL erkl├Ąren, dass ein reiner Antriebswechsel hin zur Elektromobilit├Ąt auch aufgrund des Lithiumabbaus weder nachhaltig noch sozial gerecht ist und wie Menschen im globalen S├╝den gegen die Folgen vor Ort k├Ąmpfen.

Die Konzerne […] zerst├Âren mit ihrem Wachstumszwang schon heute die Leben unz├Ąhliger Menschen weltweit, und deswegen stellen wir uns ihnen in den Weg.

Luise Weil, Sand im Getriebe

Dazu meint Luise Weil, Sprecherin von Sand im Getriebe: „Die Autokonzerne vertreten einen Verkehr aus leeren Versprechen von gestern. Sie dr├╝cken uns eine Mobilit├Ąt auf, die nur dazu dient, Geld auf die Konten einiger weniger zu pumpen, mit immer mehr und immer gr├Â├čeren Autos, immer mehr Stau, immer mehr Pendeln. Eine gerechte und gute Mobilit├Ąt f├╝r Alle, die uns verbindet, und unsere Lebensgrundlagen nicht mit F├╝├čen tritt ist m├Âglich und in Zeiten der Klimakrise absolut notwendig. Die Konzerne stehen dieser im Weg, sie zerst├Âren mit ihrem Wachstumszwang schon heute die Leben unz├Ąhliger Menschen weltweit, und deswegen stellen wir uns ihnen in den Weg.“

Lou Schmitz von No Future for IAA f├╝gt hinzu: „W├Ąhrend der IAA wird die halbe Innestadt zur Ausstellungsfl├Ąche umfunktioniert. Der urbane Raum wird f├╝r die Profite der Autoindustrie privatisiert, w├Ąhrend das Leben in M├╝nchen f├╝r immer mehr Menschen unbezahlbar wird. Wir k├Ąmpfen f├╝r eine Stadt, die nach den Bed├╝rfnissen der Menschen ausgerichtet wird, die hier leben.“

Und Mira Klein von smashIAA erg├Ąnzt die Kritik: „F├╝r ihre Profite nehmen die Autokonzerne nicht nur die Zerst├Ârung unseres Planeten in Kauf, sondern schrecken auch nicht vor m├Ârderischen Gesch├Ąften mit Milit├Ąrfahrzeugen und Waffen zur├╝ck. Und w├Ąhrend wir uns das Heizen und unser Essen nicht mehr leisten konnten, fuhren sie Rekordgewinne ein. F├╝r eine klimagerechte und soziale Zukunft k├Ânnen wir uns nicht verlassen auf Politik, Bosse und leere Worte. Wir werden mit unseren kreativen Aktionen gegen die IAA zeigen, dass wir uns gegen ihr System zu Wehr setzen und dass eine andere Welt, ohne Ausbeutung von Mensch und Natur m├Âglich ist.“

Aktivist:innen sollen bundesweit anreisen und im Mobilit├Ątswendecamp ├╝bernachten und gegen Spende kollektiv Gekochtes essen k├Ânnen. Das Camp versteht sich als Plattform f├╝r unterschiedliche Positionen, die in Workshops und Vortr├Ągen diskutiert werden. Fl├Ąchengerechtigkeit ist f├╝r die Organisator:innen von besonderer Bedeutung. Dazu meint Vanessa Probst von der Camp Orga: „Das Camp nimmt sich den Raum, der uns allen geh├Ârt. Wir lassen uns nicht von der IAA und den Beh├Ârden vertreiben! In Zeiten der Klimakrise m├╝ssen wir Mobilit├Ąt, die alle Menschen abholt, neu denken. Dazu findet sich auf unserem Camp ein breites Bildungsangebot.“

Die #blockIAA-Demo-Organisation sieht in der IAA ein Symptom der heutigen Zeit, denn die Vermarktung f├╝r Autokonzerne werde ├╝ber die Interessen der Allgemeinheit gestellt. Dies sollen verschiedene Redebeitr├Ąge von Leiharbeiter:innen in der Automobilbranche, ├ľPNV-Besch├Ąftigte, einer Inklusionsaktivistin und weiteren zeigen. Lisa Poettinger sagt: „Unsere zentrale Frage ist: F├╝r wen wird hier eigentlich Politik gemacht? Die IAA steht daf├╝r, dass Konzerne weiterhin auf Kosten von Menschenrechten und effektiven Klimaschutz Profite machen d├╝rfen.“

Weiterf├╝hrende Links und Termine

Auch Wald statt Asphalt wird mit einem Vortrag auf dem Mobiwende-Camp in M├╝nchen vertreten sein. Wichtige Termine im ├ťberblick:

04.09.2023, 10 Uhr: Pressekonferenz auf dem Mobilit├Ątswende-Camp

05. – 10.09.2023: Mobilit├Ątswende-Camp in M├╝nchen

08.09.2023, 11 Uhr: Wald statt Asphalt: Gemeinsam gegen die Rodung. Vortrag auf dem Mobiwende-Camp

10.09.2023, 11 Uhr: #BlockIAA Demo in M├╝nchen

Stichworte
top