Protest- und Vernetzungs-Fahrradtour von Wolfsburg nach L├╝neburg gegen die A39

Vom 10. bis 12. Mai findet eine Protest- und Vernetzungsfahrradtour von Wolfsburg nach L├╝neburg statt. Alle sind eingeladen, sich dieser anzuschlie├čen. Die Tour f├╝hrt entlang der Strecke der geplanten A39. Der Protest richtet sich gegen weiteren Autobahn-Neu- und -Ausbau und f├╝r eine sozial- und klimagerechte Verkehrswende.

2023 war ein weiteres Jahr der Extremwetterereignisse. Die zunehmende Klimakatastrophe erzeugt oder verst├Ąrkt jetzt bereits D├╝rren, ├ťberschwemmungen, Br├Ąnde usw. Insbesondere im Verkehrsbereich verfehlt die Bundesregierung seit Jahren ihre selbst gesteckten Klimaziele. Dennoch ist der Neubau von hunderten Kilometern Autobahn geplant. Damit werden nicht nur massiv Landschaften und ├ľkosysteme gesch├Ądigt und extrem viele Ressourcen verbraucht, sondern auch Gelder und Arbeitskr├Ąfte f├╝r Verkehrsprojekte gebunden, die der notwendigen Verkehrswende entgegenwirken. Es wird buchst├Ąblich die automobile Zukunft zementiert.

„Statt weiterer Autobahnen braucht es besseren ├Âffentlichen Verkehr. Zum Beispiel durch Taktverdichtung und Reaktivierung von Schienen. Es braucht eine Mobilit├Ątsgarantie, sodass jeder Mensch jedes Ziel zu jeder Zeit ohne eigenen Pkw erreichen kann. Nur so kann die Autoabh├Ąngigkeit gebrochen und Mobilit├Ąt f├╝r alle Menschen erreicht werden.“ sagt Jonas Korn vom VCD Elbe-Heide.

Autobahnen privilegieren eine bestimmte Art von Verkehr, der viele Menschen ausschlie├čt. Ein gro├čer Teil der Bev├Âlkerung ist zu jung zum Autofahren, hat keinen F├╝hrerschein, verf├╝gt nicht ├╝ber einen Pkw oder ist k├Ârperlich nicht (mehr) in der Lage einen Pkw zu f├╝hren. Es  braucht eine sozial-├Âkologische Verkehrswende, die Mobilit├Ąt f├╝r alle erm├Âglicht.

Zukunftsvisionen, die darin bestehen, alle Verbrenner-Autos durch E-Autos zu ersetzen, sind weder ├Âkologisch, noch sozial erstrebenswert.

„Statt weiter auf den motorisierten Individualverkehr zu setzen, braucht es den Ausbau des ├Âffentlichen Personenverkehrs. Daf├╝r braucht es dringend weitere Produktionskapazit├Ąten. Das VW-Werk in Wolfsburg bieten den Platz daf├╝r. VW muss in Zukunft Stra├čenbahnen bauen und damit zur Verkehrswende beitragen – nur so wird der Konzern zukunftsf├Ąhig. Es gilt die soziale und ├Âkologische Frage zusammen zu denken und danach zu handeln, um Mobilit├Ąt f├╝r alle zu gestalten“ hei├čt es weiter in der Pressemitteilung.

Mehr Infos zur Radtour und weitere A39-Events

July 21, 2024 in

L├╝ner Holz, Fu├č- und Radbr├╝cke

Stichworte
top